#022 Inchgower 1996 „Old Particular“, 22 Jahre, 51,5%

Moin moin ihr Lieben,

heute habe ich für euch eine Abfüllung die einen leichten „Hype“ im letzten Jahr hervorrief. Eigentlich möchte ich den Ausdruck „Hype“ gar nicht so oft verwenden, aber auch diese Abfüllung war innerhalb weniger Tage vergriffen und nur noch mit einer enormen Preissteigerung auf dem Sekundärmarkt erhältlich.IMG_1547

Inchgower produziert eigentlich grundsätzlich nur für die Blendindustrie (White Horse und Johnnie Walker). Nur knapp 1% des Outputs findet den Weg als Single Malt in die Abfüllanlage ;-)!!!

Über das schottische Familienunternehmen „Douglas Laing“ möchte ich gar nicht großartig eingehen, da es den meisten ein Begriff sein wird. Diese Abfüllung gehört der Serie „Old Particular“ an. Eine Serie von Single Cask Abfüllungen, die in Fassstärke abgefüllt wurden.

Dieser Inchgower wurde 1996 gebrannt und 2018 in die Flaschen gefüllt. Reifen durfte dieser Malt in einem Sherry Butt und insgesamt fanden 610 Flaschen auf den deutschen Markt, denn dieser Whisky wurde exklusiv für Deutschland gebottled.IMG_1548

Farbe: Bernstein, wobei er im Glas deutlich heller ist, als in der Flasche.

Aroma: Zu Beginn dunkle Schokolade, Haselnüsse, intensive Sherrysüße, ein perfekter Start. Er wirkt in der Nase brutal schwer, fast schon sirupartig mit einer angenehmen Milchkaffeenote. Ich hatte bislang nur einen Inchgower im Glas und ich erinnere mich sofort wieder an diese Milchkaffenote, die sehr einprägend zu sein scheint.

Geschmack: Perfekte alkoholische Würzigkeit, tolle geröstete Haselnüsse mit klassischen Sherrynoten. Kaffee und dunkle Schokolade kleben förmlich am Gaumen. Toller runder Geschmack.

Abgang: Langlebig, ölig und ein tolles Röstaroma

Fazit: Aaalso… Den „Hype“ kann ich schon ein wenig nachvollziehen, denn auf der einen Seite bekommt man einen tollen Malt und auf der anderen Seite einen Malt aus einer Destille, die nicht allzuoft solche Knaller auf den Markt bringt. Für den Ausgabepreis sehr gelungen!

88/100 Punkte

In diesem Sinne

vielen Dank fürs Lesen

Euer Erle